Skip to main content

Bodenstaubsauger Bestseller

werbung


Bestseller Nr. 1
Rowenta RO3731EA beutelloser Bodenstaubsauger
1.598 Bewertungen
SaleBestseller Nr. 2
Philips beutelloser Staubsauger  (sehr niedriger Stromverbrauch bei hoher Leistung, 1,5 L Staubvolumen, integriertes Zubehör)
2.258 Bewertungen
Bestseller Nr. 3
AmazonBasics Beutelloser Staubsauger, zylindrisch, 1,5 l, 700 W, Energieeffizienzklasse A
287 Bewertungen
Bestseller Nr. 4
Miele S 8340 PowerLine Staubsauger
331 Bewertungen
Bestseller Nr. 5
AmazonBasics Bodenstaubsauger mit Beutel, 1,5 l, leistungsstarker Motor
519 Bewertungen
SaleBestseller Nr. 6
Siemens VSQ5X1230 Bodenstaubsauger Q5.0 extreme Silence Power EEK B (850 Watt, 4 L Staubbeutelvolumen, Hochleistungs-Hygienefilter) schwarz
1.937 Bewertungen
Bestseller Nr. 7
Siemens Bodenstaubsauger mit Staubbeutel VS06A111*
  • Gründliche Reinigungsleistung
  • Reinigungsleistung auch bei vollem Beutel
  • Großes XL Staubbeutelvolumen
  • 9 m Aktionsradius
  • Hygienefilter für saubere Ausblasluft
Bestseller Nr. 8
Siemens synchropower Bodenstaubsauger
2.345 Bewertungen
Bestseller Nr. 9
AEG Staubsauger mit Beutel
346 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 16.08.2019 / *=Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Details

werbung


Schnäppchen oder Luxusausführung: Was Stausauger können müssen und wie Sie das Modell finden, das genau zu Ihnen passt!

Fast jeder deutsche Haushalt besitzt einen Staubsauger. In der Beliebtheitsskala ganz vorne stehen die Boden- bzw. Schlittenstaubsauger, die besser saugen und bequemer zu handhaben sind als Handgeräte.

Die Grundausstattung

Staubsauger verfügen in der Grundausstattung über einen Saugschlauch mit Rohr, eine Kombidüse für Teppich und Hartboden, eine Fugendüse und einen Möbelpinsel. Eine spezielle Bürste zum Reinigen der Heizkörper ist in dieser Basisausstattung nicht immer enthalten.

Probleme mit Ritzen

Die meisten Staubsauger werden mit dem Staub auf Woll- und Kunststoffteppichen gut fertig. Das Herausholen des Staubes aus Ritzen in Holzböden mit Hilfe der Bodendüse ist allerdings oft keine so einfache Sache. Wer sich Konsumententests ansieht, sollte daher darauf achten, wie gut ein getestetes Modell damit zurechtkommt!

Das gilt auch für das Kriterium, wie gut ein Gerät Tierhaare, Fäden und Fasern, die Polster verschmutzen, aufsaugt. Auch schmutzige Kanten sind oft eine Schwachstelle bei Staubsaugern. Je näher die Teppich-Boden-Düse an die Kante herankommt, desto besser ist das Gerät zu bewerten. Es gibt durchaus Staubsauger, die mit ideal angeordneten Saugschlitzen 1-cm-Abstände schaffen.

Achten Sie auf die Handhabung!

Achten Sie beim Kauf darauf, wie gut sich der „Dreckschlucker“ handhaben lässt. Eine automatische Aufrollvorrichtung für das Kabel und eine Filterwechselanzeige erleichtern die Bedienung. Eine Schwachstelle ist oft das Manövrieren um Möbelbeine und in Ecken. Das erfordert bei einigen Geräten ganz schön viel Muskelkraft.

Wer oft Gardinen saugt, sollte sich vergewissern, dass das Gerät den Stoff nicht in die Düse saugt. Auch die Standfestigkeit des Staubsaugers sollte ein Kriterium für Ihr Testurteil sein. So manches Gerät neigt zum Kippen nach einer Seite. Auch beim Transport sollte ein Gerät keine Schwierigkeiten bereiten.

Einige Modelle passen ihre Saugleistung automatisch an die Bodenverhältnisse an. Bei anderen Geräten muss händisch reguliert werden. Besonders komfortabel geschieht dies mit einer elektronischen Saugkraftregulierung am Griffstück des Saugschlauchs.

Unnötiger Krach

Viele Staubsauger machen unnötig viel Lärm. Unnötig deshalb, weil das Problem keine technisch bedingten Gründe hat. Der Lärmpegel soll dem Käufer vielmehr eine besonders große Leistungskraft suggerieren.

Leise Modelle bringen aber eine genau so gute, wenn nicht sogar bessere Leistung. Es gibt gute Geräte, die so wenig Krach machen, dass man trotzdem noch die Türklingel oder das Läuten des Telefons hört.

Was Allergiker beachten sollten

Nicht jedes Staubkorn, das aufgesaugt wird, bleibt im Staubbeutel. Die „Schmutzfinken“ unter den Bodenstaubsaugern geben einen beträchtlichen Teil des Drecks, den sie vorne hineinsaugen, hinten mit der Abluft wieder frei. Millionen von Partikeln, Viren und Bakterien werden auf diese weise fein verteilt und belasten oft stundenlang die Raumluft. Die moderne Staubsaugertechnik hat die Geräte mittlerweile sauberer gemacht. Für Allergiker empfiehlt sich daher die Anschaffung eines Staubsaugers mit Feinfilterung.

Zusätzliche „Hygienefilter“ machen einen Staubsauger allerdings noch lange nicht zum „Luftreiniger“, wie es ein gerne gebrauchtes Werbeargument verspricht. Kleinste Partikel wie die mikroskopisch feinen Ausscheidungen der Hausstaubmilben schlüpfen selbst durch das beste Filtersystem. Sie belasten den Organismus und können für Allergiker sogar gefährlich werden. Um diese Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten, sollte der Hygienefilter etwas häufiger als vom Hersteller empfohlen ausgetauscht werden. Es ist außerdem ratsam, während des Staubsaugens die Fenster zu öffnen und damit für eine gute Durchlüftung zu sorgen. Allergiker sollten am besten überhaupt nicht selbst Staub saugen, selbst dann, wenn das Gerät über zusätzliche Filter verfügt.

Tipp für den Staubsauger-Kauf

Angenehme Handhabung, wenig Krach, gute Saugleistung und wenig Luftbelastung: All diese Kriterien erfüllt, wenn man sich die Ergebnisse von Stiftung Warentest, Öko- Test oder anderen Testern ansieht, nicht unbedingt nur ein teurer Staubsauger. Auch eher billige Modelle bringen durchaus beachtliche Ergebnisse. Die Qualitätsunterschiede sind anscheinend oft geringer, als es die Hersteller glauben machen möchten. So manches Schnäppchen und Sonderangebot unter den Staubsaugermodellen entpuppt sich als guter Griff. Und nicht alle „Luxus-Modelle“
bringen Leistungen, die ihren vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen.